In den Fachpraxisräumen Holz und Metall im AWZ finden die Teilnehmer der Berufspraktischen Weiterbildung alles für ihren professionellen Einsatz

Niemand kauft gerne die sprichwörtliche „Katze im Sack“. Das ist bei Arbeitgebern nicht anders. Einen neuen Mitarbeiter könnten sie schon gebrauchen, haben aber nicht genug Ressourcen, diesen erst einmal umständlich zu prüfen und anzulernen, zumal er in dieser wenig produktiven Phase bereits Kosten verursacht. Am meisten Chancen hat dann doch ein Bewerber, der bereits die erforderlichen Kenntnisse mitbringt.

Unsere Teilnehmer der Berufspraktischen Weiterbildungsmaßnahmen haben allesamt bereits in den unterschiedlichsten Bereichen Berufserfahrung gesammelt und möchten weitere generieren, um ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu steigern. Es gibt 2 Angebote: den kaufmännischen und den gewerblich-technischen Bereich, je nach Vorkenntnissen und Neigungen.

5 Monate lang frischen die Teilnehmer ihr Wissen auf und profitieren dann von besseren Chancen. Im gewerblich-technischen Bereich erlangen sie fachtheoretische und -praktische Kenntnisse, die ihnen den Weg in die berufliche Eingliederung ebnen.
In den Fachbereichen Farbe/Raum, Metall und Holz werden in fachpraktischen Einheiten Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt bzw. aufgefrischt, unter anderem:

► Sicherheit und Arbeitsschutz
► prüfen und messen
► arbeiten an und mit Maschinen
► behandeln und schützen von Oberflächen
► montieren von Bauteilen

In den Fachpraxisräumen Holz und Metall im AWZ finden die Teilnehmer der Berufspraktischen Weiterbildung alles für ihren professionellen Einsatz

Die Teilnehmer lernen, sich bei der Suche nach Arbeit zu orientieren, den Umgang mit Jobbörsen und wie sie sich am besten bei potentiellen Arbeitgebern präsentieren. Dies bringt die besten Voraussetzungen für die Suche nach einer Beschäftigung mit, weil die Teilnehmer:

► einen umfassenden Überblick über den Arbeitsmarkt und die Anforderungen der Arbeitgeber im Main-Kinzig-Kreis erhalten
► im EDV-Bereich auf den aktuellen Stand geschult werden
► im kompletten Bewerbungsprozess unterstützt werden (Erstellung und Optimierung der Bewerbungsunterlagen, Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche, Nutzung der Jobbörse der Agentur für Arbeit etc.)

So gestärkt geht es nach 6 Wochen in die betriebspraktische Phase, in der man sich in einer Art Praktikum bei einem potentiellen Arbeitgeber im betrieblichen Ablauf erproben kann. Und da unsere Teilnehmer bereits so gut vorbereitet wurden, sind viele Unternehmen schnell von ihnen und ihrem Potential überzeugt sodass sie nicht selten vom Fleck weg als festes Mitglied des Teams engagiert werden.

Wir wünschen den Teilnehmern der BpW viel Erfolg.